Seit einigen Jahren bringt der Bremer Kunst Satellit von namhaften Kuratoren ausgewählte Künstler zu Ausstellungen und Projekten in die ganze Welt. In nahen und fernen Regionen treten wir mit den Menschen dort in Kontakt und zeigen etwas von und über uns oder entwickeln vor Ort ein Projekt, und bringen dann unsere Eindrücke nach Bremen.

For many years the Satellite of Bremen Art takes exhibtitions and projects of artists, chosen by well-known curators, to destinations all over the world. We contact people in near and far regions and show them something from us and about us or develop a project there and then bring back our impressions to Bremen.

SATELLIT 1: NEW YORK / USA

Marikke Heinz-Hoek: Nico als Modell

Der erste Satellit war vom 26.3. bis 1.5.2002 mit der vom damaligen Bremer Kunsthallendirektor und jetzigen Direktor der Sektion Bildende Kunst der Akademie der Künste Berlin Prof. Wulf Herzogenrath kuratierten Ausstellung ICONS MODERN in New York. Im Goethe House zeigten die Künstlerinnen Marikke Heinz-Hoek und Isolde Loock Arbeiten zum Thema Starkult, Legendenbildung und Heiligenverehrung. Im Kontext der Ausstellung referierte Prof. Herzogenrath bei einem Symposium zum Thema „Neue Medienkunst in den alten Kunstmuseen“, wie in der Bremer Kunsthalle die Medienkunst in die Sammlung klassischer Meister integriert wird.

Isolde Loock: Holy

The first Satellite was in New York from March the 26th to May the 1st in 2002 with the exhibition ICONS MODERN, curated by the former director of the Bremer Kunsthalle Prof. Wulf Herzogenrath, now director of the Section Fine Arts of Akademie der Künste in Berlin. The Bremen artists Marikke Heinz-Hoek and Isolde Loock showed their artworks about starcult, development of legends and veneration of the saints in the Goethe House Gallery. Referring to this exhibition Prof. Herzogenrath gave a review, called ‘New media art in the old museums of art’, on the integration of media art into the collection of classical masterpieces in the Bremer Kunsthalle.

SATELLIT 2: CASABLANCA / MAROKKO

Astrid Nippoldt: Heroic Turn (Videostill)

Der zweite Satellit ging im März 2003 nach Casablanca, Marokko. Dort nahmen die Künstler Stefan Demming und Astrid Nippoldt als einzige Vertreter Deutschlands an einem internationalen Videokunstfestival teil. Die vom Leiter des Ateliers für Zeitmedien Prof. Jean-Francois Guiton kuratierte Ausstellung CASA BLANCA wurde im Museum für Moderne Kunst Villa des Arts gezeigt. Am Beispiel der Bremer Beiträge hielt Prof. Guiton bei einem Kolloquium des Festival international d’art video einen Vortrag über deutsche Videokunst.

Stefan Demming: Stattmusikanten (Videoinstallation)

The second Satellite went to Casablanca, Morocco in March 2003. There the artists Stefan Demming and Astrid Nippoldt took part in an international video art festival as the only representatives of Germany. The exhibition CASA BLANCA was curated by Prof. Jean-Francois Guiton, head of the Atelier für Zeitmedien, and was shown in the Museum for Modern Art Villa des Arts. Referring to these Bremen artists Prof. Guiton gave a lecture about German video art at the ‘Festival international d’art video’.

SATELLIT 3: BOMBAY / INDIEN

Joachim Manz: Winkelbungalow mit Swimmingpool / Achim Bertenburg: Mäander / Constantin Jaxy: Traum und Tat / Susanne Bollenhagen: Kugel / Irmgard Dahms: o. T. / Jutta Haeckel: o. T.

Die nächste Station des Satelliten war Bombay, Indien. In der Museum Gallery des Chhatrapati Shivaji Maharaj Vastu Sangrahalaya (früher Prince of Wales Museum of Western India) präsentierten wir vom 18. bis 31.10.2004 die von der ehemaligen Leiterin der GAK und jetzigen Direktorin des Museums für Gegenwartskunst in Siegen Dr. Eva Schmidt konzipierte Ausstellung TRAUM UND TAT mit Fotografie, Malerei, Drucken und Skulpturen der Künstler Achim Bertenburg, Susanne Bollenhagen, Irmgard Dahms, Jutta Haeckel, Constantin Jaxy und Joachim Manz.

The third Satellite was in Bombay, India October 18th to 31st 2004. In the Museum Gallery of Chhatrapati Shivaji Maharaj Vastu Sangrahalaya (former Prince of Wales Museum of Western India) we presented the exhibition TRAUM UND TAT, showing photography, paintings, prints and sculptures of the artists Achim Bertenburg, Susanne Bollenhagen, Irmgard Dahms, Jutta Haeckel, Constantin Jaxy and Joachim Manz. It was curated by Dr. Eva Schmidt, former director of the GAK and present director of Museum für Gegenwartskunst Siegen.

SATELLIT 4: NEW DELHI / INDIEN

Achim Bertenburg: Mäander / Jutta Haeckel: o. T.

Gleich anschließend ging der Satellit Nr. 4 nach Delhi, Indien, wo vom 4.11. bis 3.12. 2004 in der Siddharta Hall des Max Mueller Bhavan die Künstler Achim Bertenburg und Jutta Haeckel ihre Arbeiten nach dem Konzept von Dr. Eva Schmidt zeigten.

Afterwards Satellite No. 4 went to Delhi, India from November 4th to December 3rd 2004. There the artists Achim Bertenburg and Jutta Haeckel were exhibited in the Siddharta Hall of Max Mueller Bhavan, again curated by Dr. Eva Schmidt.

SATELLIT 5: RIGA / LETTLAND & VILNIUS / LITAUEN

Reinhard Fichtner: Orion / Astrid Nippold: Do you mind / Stefan Demming: Die Halbe Wahrheit / Christian Meyer: Jagd/Hunde

Der darauf folgende Satellit 5 beförderte Videokunst von Stefan Demming, Reinhard Fichtner, Christian Meyer und Astrid Nippoldt ins Baltikum. Die Kuratorin der Ausstellung BALTIC DRIFT war Dr. Ursula Frohne, seinerzeit Professor of Art and Art History an der International University Bremen IUB und nun Uni Münster. Die Ausstellungsreise begann im August 2005 in Riga, Lettland und ging Anfang September weiter nach Vilnius, Litauen.

The following Satellite No. 5 took the video art of Stefan Demming, Reinhard Fichtner, Christian Meyer and Astrid Nippoldt to the Baltic States. Its curator was Dr. Ursula Frohne, former professor of art and history of the International University of Bremen IUB, now working at the University of Münster. The exhibition started in Riga, Latvia in August 2005 and was then taken to Vilnius, Lithuania.

SATELLIT 6: KYOTO / JAPAN

Satellit 6 brachte die unter der kuratorischen Betreuung der damaligen Leiterin des Künstlerhaus Bremen und jetzigen Direktorin des Fridericianum Kassel sowie Kuratorin des Deutschen Pavillions bei der Biennale in Venedig 2017 Susanne Pfeffer entwickelte Ausstellung NICHT IMMER IST DIE RICHTIGE ANTWORT DIE EINZIGE nach Kyoto, Japan, wo die Künstler Isolde Loock, Wolfgang Michael und Michael Rieken ihre interdisziplinären Arbeiten vom 10.3. bis 31.3.2007 im Kyoto Art Center präsentierten.

Satellite No. 6 took the exhibition NICHT IMMER IST DIE RICHTIGE ANTWORT DIE EINZIGE to Kyoto, Japan, where the artists Isolde Loock, Wolfgang Michael and Michael Rieken presented their interdisciplinary work in the Kyoto Art Center from March 10th to 31st 2007. This satellite was curated by Susanne Pfeffer, former head of the Künstlerhaus Bremen and present director of the Fridericianum Kassel and curator oft he German pavilion of the Biennale in Venice in 2017.

SATELLIT 7: REYKJAVIK / ISLAND

FORT: Point Gray

Der Satellit 7 nahm mit dem vom damaligen Direktor des Weserburg Museum für moderne Kunst, Carsten Ahrens, kuratierten Projekt POINT GRAY der mit dem Kunstpreis des Freundeskreises der Hochschule für Künste ausgezeichneten Künstlerinnengruppe „FORT“ (Alberta Niemann, Anna Jandt und Jenny Kropp) im Oktober 2008 am „Sequences – Real Time Art Festival“ in Reykjavik, Island teil.

Satellite No. 7 took part in the ‘Sequences – Real Time Art Festival’ in Reykjavik, Iceland in October 2008 with the artist group ‘Fort’ ( Alberta Niemann, Anna Jandt and Jenny Kropp) who were awarded with the prize of art, given by the ‘Freundeskreis der Hochschule für Künste’. Carsten Ahrens, former director of the Weserburg Museum für moderne Kunst, curated this POINT GRAY named project.

SATELLIT 8: DAMASKUS / SYRIEN

Patricia Lambertus: Nothing is older than yesterday’s news (Ausschnitt)

Der vom Kurator des Weserburg Museum für moderne Kunst Ingo Clauß betreute Satellit 8 nahm vom 17. bis 31.10.2010 mit der in der Galerie des Goethe Instituts präsentierten Installation NOTHING IS OLDER THAN YERSTERDAY’S NEWS der Künstlerin Patricia Lambertus am 1. Visual Arts Festival in Damaskus, Syrien teil.

The installation NOTHING IS OLDER THAN YESTERDAY’S NEWS of Patricia Lambertus was Satellite No 8 which was accustomed by Ingo Clauß, curator of Weserburg Museum für moderne Kunst, and shown in the Gallery of the Goethe Institute in Damaskus, Syria on the occasion of the 1. Visual Arts Festival from October 17th to 31st 2010.

SATELLIT 9: ISTANBUL / TÜRKEI

68er Ford Transit von Korpys/Löffler

Christian Haake: Hürriyet

Kunst Satellit 9 wurde von der damaligen künstlerischen Leiterin des Künstlerhaus Bremen und jetzigen Direktorin der Kunsthalle Mainz sowie Kuratorin des Isländischen Pavillions bei der Biennale in Venedig 2017 Stefanie Böttcher kuratiert und ging nach Istanbul, Türkei, wo die Künstler Christian Haake und Korpys/Löffler im Begleitprogramm der Istanbul Biennale vom 16.9. bis 8.10.2011 in der Galerie Manzara Perspectives die Ausstellung TRANSIT im Kontext des 50-jährigen Jubiläums der deutsch-türkischen Beziehungen zeigten.

Satellite No. 9 was curated by Stefanie Böttcher, former head of the Künstlerhaus Bremen and present director of the Kunsthalle Mainz as well as curator of the Icelandic pavilion of the Biennale in Venice 2017. This satellite went to Istanbul, Turkey, where the artists Christian Haake and Korpys/Löffler showed their exhibition TRANSIT on the covering program of the Istanbul Biennale in the Gallery Manzara Perspectives from September 16th to October 8th 2011, on the occasion of the 50th Anniversary of the German-Turkish relationship.

SATELLIT 10: KAIRO / ÄGYPTEN

Vertikale Ausrichtungen – Zeichen und Bezeichnetes im Tempel von Karnak, Foto: Horst Müller

Das Ziel des 10. Satelliten 2013 war Ägypten. Kuratiert von Documenta 6-Teilnehmer Wolfgang Hainke, entwickelte der Künstler Horst Müller ein Forschungsprojekt zu einer der ältesten Hochkulturen und ihrer Bedeutung für unsere Zeit, zum Bildersturm und zu neuen Bildern und Sichtweisen. Aus den Ergebnissen entstanden eine Reiseedition, das Buch NAKED HARDWARE und eine Filmdokumentation, die in Bremen und Berlin präsentiert wurden. Die Ausstellung in Kairo konnte wegen der dortigen Unruhen leider nicht statt finden.

The destination of Satellite No 10 was Egypt in 2013. Curated by the member oft the Documenta 6 Wolfgang Hainke, the artist Horst Müller developed an investigative project on one of the oldest cultures and advanced civilizations and its meaning for today, about the ‘Bildersturm’ and for new pictures and point of views. The results of his project created a travel edition, the book NAKED HARDWARE and a film documentation, which were shown in Bremen and Berlin. Unfortunately the exhibition in Cairo couldn’t take place because of the riots there.

SATELLIT 11: NIKOSIA / ZYPERN

Susann Maria Hempel: Wie das Meer nach Hause kam

Der Satellit Nr. 11 ging 2014 nach Nikosia, Zypern. Der bisher im Edith Russ Haus für Medienkunst in Oldenburg und nun in der Städtischen Galerie Bremen tätige Kurator Dr. Ingmar Lähnemann entwickelte ein Konzept zum Thema „In Absurdum – Geteilte Stadt / Geteiltes Land“, mit dem sich die Künstler Susann Maria Hempel und Stefan Jeep vor Ort beschäftigten. Die Ergebnisse präsentierten wir vom 5.10. bis 23.10.2014 unter dem Titel ISLANDS OF THE ABSURD in der ARTos Foundation und im Goethe Institut Nicosia. Vom 7.11.2015 bis 17.1.2016 war diese Ausstellung zusammen mit Arbeiten der zyprischen Künstler Giorgos Gerontides, Achilleas Kentonis und Maria Papacharalambous, die wir dort kennen gelernt hatten, in der Städtischen Galerie in Bremen zu sehen.

Stefan Jeep: chopper (Videostill)

Satellite No. 11 went to Nicosia, Cyprus in 2014. The curator Dr. Ingmar Lähnemann, previously working for the Edith Russ Haus für Medienkunst Oldenburg and presently for the Städtische Galerie Bremen, developed a concept titled ‘In Absurdum – geteilte Stadt / Geteiltes Land’. The artists Susann Maria Hempel and Stefan Jeep worked on it in Cyprus and Bremen and then presented their results called ISLANDS OF THE ABSURD in the ARTos Foundation as well as in the Goethe Institute Nicosia from October 5th to 23rd 2014. Later this exhibition was shown in the Städtische Galerie Bremen together with the Cyprian artists Giorgos Gerontides, Achilleas Kentonis and Maria Papacharalambous, we came to know in Cyprus.

SATELLIT 12: BURKINA FASO

Pio Rahner: Foyer

Kunst Satellit Nr. 12 war vom 22.10. bis 22.12.2016 in Christoph Schlingensiefs Operndorf Afrika in Burkina Faso, wo der Bremer Künstler Pio Rahner zusammen mit dem burkinischen Künstler Nomwinde Vivien Sawadogo acht Wochen lang lebte und arbeitete. Kuratiert wurde das Projekt von der Witwe Schlingensiefs Aino Laberenz, die kurz nach dem Tod ihres Mannes zusammen mit Susanne Gensheimer bei der Biennale in Venedig mit seiner Kunst den Deutschen Pavillon gestaltete und damit den Goldenen Löwen errang und seither den Aufbau des Operndorfs in seinem Sinne fortführt sowie vom künstlerischen Leiter des Operndorfs Alex Moussa Sawadogo. Die beiden Künstler zeigten Ergebnisse ihrer Residenz im Goethe-Institut in Burkinas Hauptstadt Ouagadougou und auf Plakatwänden in der dem Operndorf nächst gelegenen Stadt Zinaire. Vom 17.3.2017 bis 1.4.2017 waren die in Burkina Faso entstandenen Arbeiten in der Ausstellung PANGA PANGA im Erlköning-Raum in Bremen zu sehen. Aus diesem Anlass kam Vivien Sawadogo nach Deutschland.

Satellite No 12 took place in Christoph Schlingensief’s Opera Village in Burkina Faso from the 22nd October to the 22nd December 2016. Here the Bremen artist Pio Rahner lived and worked together with the Burkinese artist Nomwinde Vivien Sawadogo for eight weeks. The project was curated by Aino Laberenz, Schlingensief’s widow who shortly after his death, together with Susanne Gensheimer, organized the German pavilion displaying his art for the Biennale in Venice for which they received the ‘Golden Löwe’ (golden lion) prize. She continues to work on the construction of the Opera Village following in Christoph Schlingensief’s aim. The second curator of Satellite No 12 was the artistic director of the Opera Village, Alex Moussa Sawadogo. After the eight week stay in the Opera Village the two artists exhibited the results of their residence there in the Goethe Institute in Burkina’s capitol, Ouagadougou and on billboards in Zinaire, the town nearest to the Opera Village. Their work was later on show in an exhibition PANGA PANGA in the Erlkönig-Raum in Bremen from the 17th March to the 1st
April in 2017. Vivien Sawadogo visited Germany for this event.

Der nächste Satellit wird Ende 2017 nach Kopenhagen, Dänemark gehen. Kurator Dr. Detlef Stein hat dafür als Grenzgängerin zwischen den Künsten Schauspiel, Kostüm, Bühnenbild, Performance, Video und Literatur die Kurt-Hübner-Preisträgerin 2016 Nadine Geyersbach ausgewählt.

At the end of 2017 the next Satellite will be held in Copenhagen. Dr Detlef Stein, as curator, has chosen for this the Kurt-Hübner prize winner of 2016, Nadine Geyersbach who crosses the borders between the arts,
acting, costume, stage design, performances, video and literature.

Weitere Ziele | Additional destinations

Teheran, Iran; Stockholm, Schweden; Prag, Tschechien; St. Petersburg, Russland; Oslo, Norwegen; Dublin, Irland; Sao Paulo, Brasilien; Warschau, Polen; Hanoi, Vietnam; Seoul, Korea; Kapstadt, Südafrika; Abu Dhabi, VAE; Peking, China; Helsinki, Finnland; Montreal, Kanada …

Bisherige Förderer | Previous sponsors